Trauma-Akuthilfe - Schnell und Nachhaltig Stabilisieren

Traumatische Ereignisse, wie Überfälle, schwere Unfälle oder persönliche Krisensituationen, die beispielsweise durch Trennungen oder Todesfälle ausgelöst werden, können der Ausgangspunkt für die Entwicklung von anhaltenden psychischen Störungen sein und zu starken Beeinträchtigungen im privaten und beruflichen Bereich führen. Durch eine frühzeitige Intervention kann hier negativen Entwicklungen entgegengewirkt werden.

Akute Belastungsreaktionen nach traumatischen Ereignissen zeigt jeder Betroffene, diese Belastungsreaktionen
klingen gewöhnlich nach wenigen Tagen und Wochen ab. Bei einem Teil der Betroffenen können diese posttraumatischen Symptome aber anhalten und zur Entwicklung einer dauerhaften Traumafolgestörung, z.B. einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), führen.

Für die Akutversorgung von Traumatisierten hat sich das HPC-Konzept der psychologischen Akutintervention bewährt, das sich auf die Aufklärung der Betroffenen, die Stabilisierung und die Einschätzung des Risikos für die Entwicklung von Traumafolgestörungen konzentriert. Über eine bedarfsorientierte individuelle Nachsorge wird das Risiko für Traumafolgestörungen nachweislich reduziert.

Durch die langjährige Arbeit mit Akuttraumatisierten verfügen die Psychologen von HPC über eine besondere Kompetenz in diesem Bereich. Die Psychologen von HPC haben mittlerweile mehrere Tausend Opfer von Gewaltverbrechen und Unfällen beraten. Sowohl die Rückmeldungen von Betroffenen und Auftraggebern, als auch die wissenschaftliche Evaluation unserer Arbeit bestätigen uns, dass unser Angebot dazu beiträgt, traumatische Erfahrungen schneller und nachhaltiger zu verarbeiten.